TV-L Struktur

Seit dem 01. November 2006 gilt der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) in 15 der 16 deutschen Bundesländer. Hessen bildet dabei eine Ausnahme. Hier gilt seit 2010 der TV-H. In Berlin wurde ein Angleichungstarifvertrag geschaffen. Der Tarifvertrag löste den Angestelltentarifvertrag BAT und den Tarifvertrag für Arbeiter (MTArb) ab.

Unkündbarkeit im TV-L

Im TV-L gilt in den alten Bundesländern, im Tarifgebiet West, bis heute die Unkündbarkeit der Beschäftigten, die das 40. Lebensjahr vollendet haben und mindestens seit 15 Jahren im TV-L oder TVöD beschäftigt sind.

Diese Regelung basiert aus dem BAT, die dort verankert und in den TV-L übernommen wurde.

In den neuen Bundesländern ist diese Regelung nicht vereinbart worden. Demnach greift in den neuen Bundesländern keine spezielle Unkündbarkeit.

Arbeitszeit im TV-L

Die Arbeitszeit beträgt derzeit im Tarifgebiet West zwischen 38,7 bis 40,1 Stunden.

Im Tarifgebiet Ost sind 40 Wochenstunden die Regel. Im TV-L sind jedoch flexible Arbeitszeitmodelle integriert, sodass die Beschäftigten ihre Arbeitszeit entsprechend anpassen können.

Höhe des Entgelts

Im TV-L existieren wie auch im TVöD Entgeltgruppen und Entgeltstufen, die beide die Entgelttabelle des TV-L wiedergeben. Diese spiegeln die Qualifikation und die Übertragung der Tätigkeitsfelder und –merkmale wider. Die Entgeltstufe hingegen spiegelt die Berufserfahrung innerhalb der Entgeltgruppe beim gleichen Arbeitgeber wider.

Anpassungen der Vergütung 2008 – 2021

Tabelle der Entgelterhöhungen

JahrAnpassung
20082,9 %
20093,0 % + Sockelbetrag von 40 €
20101,2 %, Angleichung der Tabellenentgelte Ost an West
20111,5 %
20121,9 % + 17 €
20132,65 %
20142,95 %
20152,1 %
20162,3 %, mindestens 75 €
20172,0 %
20182,35 %
20193,01 %
20203,12 %
20211,29 %

Jahressonderzahlung

Die Jahressonderzahlung bildet eine Fusion von Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld und wird einmal jährlich mit dem Novembergehalt ausgezahlt, sofern der Beschäftigte am 01. Dezember eines Jahres gemäß § 20, Abs. 1 TV-L in einem Arbeitsverhältnis stand.

Für jeden Monat, in welchem kein Anspruch auf eine Sonderzahlung bestand, wird die Jahressonderzahlung um 1/12 gemindert.

Die Höhe bestimmt sich nach dem durchschnittlichen monatlichen Entgelt der Monate Juli, August und September.

Vermögenswirksame Leistungen (VL)

Die vermögenswirksamen Leistungen im öffentlichen Dienst sind in den § 23 Abs. 1 TVöD und § 23 Abs. 1 TV-L geregelt und liegen derzeit bei 6,65 Euro pro Monat für Beschäftigte in Vollzeit.

Bei in Teilzeit arbeitenden Beschäftigten vermindert sich die Leistung entsprechend der Arbeitszeit.

Consent Management mit Real Cookie Banner