Wehrsold

Aus BeamtenFocus

Wechseln zu: Navigation, Suche
Jetzt unverbindlich Anfragen  Beamtendarlehen
Jetzt unverbindlich Anfragen Beamtendarlehen

Inhaltsverzeichnis

Wehrsold für (freiwillige) Wehrdienstleistende 2017

Im Gegensatz zu anderen Arbeitnehmern bezieht der Soldat kein Gehalt, sondern den Wehrsold. Bei Eintritt in die Bundeswehr, hat der Dienstherr des Soldaten die Pflicht, den Soldaten vollständig zu versorgen. Dazu gehört eine angemessene Unterkunft, die Verpflegung, seine Kleidung und eine medizinische Versorgung und eine angemessene Entlohnung, den Wehrsold.

Der Wehrsold ist gestaffelt und unterteilt sich nach den geleisteten Dienstmonaten und den errungenen Dienstgrad. Gezahlt wird der Wehrsold immer für 30 Tage. Die nachfolgende Tabelle erläutert den Wehrsold vom 1. bis zum 12. sowie ab dem 13. Dienstmonat einschließlich den Dienstgrad Soldat bis zum Hauptgefreiten.


Wehrsolderhöhung

Die unten aufgeführte Tabelle zeigt die Höhe des Wehrsoldes, die abhängig von der Dauer der Zugehörigkeit zur Bundeswehr ist.


Dienstmonat Dienstgrad Wehrsold (30 Tage)
1.-3. Dienstmonat Soldat 342,30 Euro
4.-6. Dienstmonat Gefreiter 365,40 Euro
7.-12. Dienstmonat Obergefreiter 388.50 Euro
13. - 18. Dienstmonat Hauptgefreiter 411,30 Euro
19. - 23. Dienstmonat Hauptgefreiter 411,30 Euro


Verpflichten bei der Bundeswehr

Es besteht die Möglichkeit, sich bei Interesse über die 12 Monate hinaus, bei der Bundeswehr zu verpflichten und dort seinen Dienst zu leisten. Wer sich dazu entschließt, bezieht in der Regel einen deutlichen höheren Wehrsold. Dieser Wehrsold wird ebenfalls gestaffelt und nach einer freiwilligen Weiterverpflichtung zwischen mindestens einem Monat und höchstens 14 Monaten gezahlt. Dann wird ein so genannter Wehrsoldzuschlag gezahlt.


Dienstmonat Wehrdienstzuschlag für 30 Tage
1.- 3. Dienstmonat 495,00 Euro
4.-6. Dienstmonat 495,00 Euro
7.-12. Dienstmonat 675,00 Euro
13.-18. Dienstmonat 735,00 Euro
19.-23. Dienstmonat 795,00 Euro


* Alla Angaben ohne Gewähr!

Berechnung des Wehrsoldes

Für die Berechnung des Wehrsoldes und des Wehrdienstzuschlages werden Tage zugrunde gelegt. Des Weiteren gewährt die Bundeswehr auch Mobilitätszuschläge für die Grundwehrdienstleistenden. Dabei gilt: wer mehr als 30 km von seinem Heimatort stationiert ist, erhält monatlich 0,51 Euro je Entfernungskilometer. Dieser Zuschlag ist aber begrenzt auf 204 Euro monatlich. Der Soldat erhält Weihnachtsgeld und bei Austritt aus der Bundeswehr ein so genanntes Entlassungsgeld. Auch hier sind die Zahlungen wieder nach Dienstmonaten und zusätzlich geleisteten Wehrdienst gestaffelt.


Urlaubsanspruch für Soldaten

Der Wehrpflichtige darf noch von weiteren Annehmlichkeiten profitieren. So ist die Familienheimfahrt, in der 2. Klasse der Bahn, kostenlos. Weiterhin hat der Soldat einen Anspruch auf einen Bahnberechtigungsschein, der weitere 25% Ermäßigung auf alle weiteren Bahnfahrten erbringt.

Der Grundwehrdienstleistende hat auch einen Urlaubsanspruch. Dieser Anspruch wird geregelt in der Soldatenurlaubsverordnung. Insgesamt stehen dem Soldaten 20 Tage Erholungsurlaub zu. Leistet der Grundwehrdienstleistende zusätzlichen Wehrdienst, erhält er auch zusätzlichen Urlaubsanspruch. Er erhält so für jeden weiteren Monat 1/12 des Jahresurlaubes für Berufssoldaten. Insgesamt ergeben sich dann 26 Tage Urlaubsanspruch.

Weblinks

Linkempfehlungen